Businessplan Unternehmensberater/in - Jasmin-Verlag-Shop

Direkt zum Seiteninhalt
Businessplan Unternehmensberatung
Unternehmensberater/in

49,22 €
Gesamtumfang: 68 Seiten
Sofort als Download oder als CD verfügbar!
Inhaltsverzeichnis
1. Zusammenfassung und Anzeigen
2. Anforderungen an mein Unternehmen
3. Persönliche Voraussetzungen
4. Preise
5. Zulassungsvoraussetzungen
6. Rechtsform
7. Standort
8. Zielgruppe
9. Stärken / Schwächen
10. Marktumfeld
11. Mitbewerberanalyse
12. Umsatzplanung
13. Personalplanung
14. Kostenplanung
15. Finanzierungsplanung
16. Rentabilitätsplanung
17. Liquiditätsplanung
18. Marketing / Werbung / Vertrieb
19. Risikoanalyse
20. Ziele und Visionen
21. Zeitplan
22. Anlagenverzeichnis
 +28 Anlagen - Finanzplan
 +28 Erklärvideos
Die Unternehmensberatung, einst eine rein betriebs- und produktionsbezogene-technische Angelegenheit, hat sich durch die veränderten Anforderungen der Praxis in den letzten 15 Jahren stark verändert. Immer mehr werden heute von der Unternehmensberatung ganzheitliche Unternehmensstrategien über alle Ebenen hinweg gefordert. Sie reichen von der spezialisierten Ausschöpfung brachliegender Rationalisierungsreserven in betrieblichen Einzelbereichen, wo der Nachholbedarf nach wie vor bemerkenswert groß ist, bis hin zum Angebot integrierter Unternehmensführungskonzeptionen; einschließlich der Integration moderner Markterschließungsmanagementsysteme. Einerseits sind in jedem Falle durch geeignete Maßnahmen Verluste und Zusammenbrüche auszuschalten und andererseits sind Wachstumsstrategien selbst durch den Berater aufzuzeigen. Welche Art dabei als Beratungsschwerpunkt gewählt wird, hängt immer von der individuellen Situation des Unternehmens ab.
Deshalb gilt als Grundsatz einer Unternehmensberatung:
„Beginne nie eine Beratung ohne Istzustands-Analyse und verkaufe Deine Ideen als Berater immer so, dass es am Ende jeder Beratung (Sitzung) die Idee des Unternehmers selbst ist“
Besonders die hier angesprochene Ideenübertragung sind als kognitiver Ansatz in den Beratungsverlauf zu integrieren. Er, der Unternehmer muss es wollen und bei einer GbR oder GmbH müssen es alle wollen. Deshalb strebe ich immer an, auch die Erstberatung mit allen Beteiligten gleichzeitig zu führen und verschiebe den Beratungstermin, wenn ein Gesellschafter verhindert ist.
Bei Einzelunternehmen versuche ich im Vorgespräch herauszufinden, inwieweit Familienmitglieder im Unternehmen involviert sind. Das gilt besonders für die Ehefrau, die vielleicht nebenbei die Buchhaltung macht. Auch hier versuche ich anzuregen, dass dieses Familienmitglied auf alle Fälle im Erstgespräch mit dabei ist. usw....
Zurück zum Seiteninhalt